(Selbst Gekauft)

Klappentext:

 

Akasha ist die Prinzessin von Heliopolis. An ihrem 16. Geburtstag wird sie eine der acht magischen Gaben erhalten und mit Riaz vermählt werden. Doch Akasha bekommt nur das Leere Zeichen in den Nacken gebrannt. Keine Gabe! Keine Magie! Zu allem Überfluss droht nun eine Hochzeit mit dem arroganten Dante. Um den Makel auszumerzen, schickt ihr Vater sie in einer wichtigen Mission auf die Erde.

Dort soll die sechzehnjährige Hailey eine Ausstellung mit antiken Artefakten organisieren. Aber wieso versteht sie plötzlich sumerisch? Und warum kann sie Keilschrift lesen?
In ihrem spannenden Doppel-Drama um Akasha und Hailey entführt Stefanie Hasse ihre Leserinnen erneut in eine Welt voller Magie, in der nichts so ist, wie es zunächst scheint.

Qwelle : Amazon

 

Meine Meinung

Ich bin ein bisschen schwer in das Buch reingekommen und wollte es erst wieder weglegen. Das Buch ist aus zwei Sichten geschrieben. Einmal aus von Akasha und aus der sicht von Hailey. Ich habe mich gefragt warum Stefanie auf einmal die Geschichte von Hailey schreibt und nicht mehr von Akasha. Das war sehr verwirrend aber es klärt sich auf. Ich fand es gut das es eine kleine Liebesgeschichte gab. Ab der Mitte von dem Buch wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin schon sehr gespannt wie die Geschichte von Akasha  und ihren Freunden weiter geht.

 

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Käse

 

© Cover Loewe Verlag    © Käse: von Pixabay/Gimp/Svenja Glaser

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.